Schlagwort: Käse

Käse aus MV kann sich sehen lassen

Ziegen Ziegenhof Sievertshagen

Käse aus Mecklenburg-Vorpommern kann sich sehen lassen: Über 20 Betriebe gehören der Milch- und Käsestraße des Bundeslandes an. Sie verarbeiten Milch nach traditionellen handwerklichen Methoden, viele davon ökologisch. Am östlichsten gelegen ist die Inselkäserei auf Usedom. Im Norden direkt gegenüber der Insel Rügen bei Stralsund liegen der Alte Pfarrhof und weitere Demeter-Betriebe. Um Rostock herum befinden sich Käsereien im Aufbau, und auch eine mobile Käserei ist darunter.

Die Betrieb, die im südlicheren Teil des Bundesland liegen, sind auch vielen Berlinern ein Begriff, etwa die Schafscheune Vietschow oder der Erdhof Seewalde, der mit seinen Milchprodukten die Spitzengastronomie in der Hauptstadt beliefert.

Typisch für die Region sind die vielen Höfe mit Ziegen- und Schafhaltung, die nicht nur viele Frischkäse, sondern auch Ricotta, Salzlakenkäse und raffinierte Weichkäse herstellen. Die Dorfschäferei Palmzin zählte beim Deutschen Käsepreis 2017/2018 gleich mit drei Sorten ihrer Schafmilch-Weichkäse zu den besten Käseproduzenten Deutschlands.

Die Milch- und Käsestraße MV wurde 2015 gegründet und die Zahl der Hofkäsereien wächst erfreulicherweise. Diesen Sonntag, am 28. April 2019, haben etliche der Mitglieder Saisonauftakt und laden ein zum Informieren, Mitmachen und Genießen.

Geöffnet haben die Dorfschäferei Palmzin, die Schafscheune Hofkäserei Vietschow, der Alte Pfarrhof in Elmenhorst, die Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden, die Ostseeländer Hofkäserei der Diakonie in Züssow, der Ziegenhof Sievertshagen, der Sternziegenhof Augzin und das Plauder Käseck, ein auf Hofkäse spezialisiertes Fachgeschäft in Plau am See. Weitere Informationen finden sich auf den Seiten des Verbands für handwerkliche Milchverarbeitung (VHM).

 

Kochkunst, regional verwurzelt

Nach einem Spaziergang über die hölzerne Zugbrücke empfängt einen das Büttner’s direkt am Hafen des früheren Fischerorts Wieck am Greifswalder Bodden. Nach Stationen in Berlins Spitzengastronomie und auf Usedom haben Antje und Ines Büttner vor neun Jahren ihr mittlerweile mit 15 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnetes Restaurant eröffnet. Naturverbunden und modern ist die Küche. Und außergewöhnlich stark regional verwurzelt: Fisch, Fleisch, Wild, Kräuter kommen von Partnern aus der Umgebung, Gemüse aus dem eigenen Garten, Zitronen von der Sonnenterrasse. Käse, Brot, Pasta und vieles mehr ist hausgemacht. Ausgewählt werden kann aus verschiedenen Menüs mit drei bis fünf Gängen, auch eine freie Zusammenstellung ist möglich, vegetarisch und vegane Alternativen machbar. Highlights: frische Pasta mit Feigen und gehobeltem Camembert und zarter Gin-Lachs mit Tonic-Gurken. Von der hauseigenen Brotauswahl zu Beginn bis zu den selbstgemachten Keksen am Ende, begleitet von einer Auswahl an außergewöhnlichen deutschen und italienischen Weinen – ein runder Genuss.

Büttner’s Restaurant & Appartements, Am Hafen 1a, 17493 Greifswald-Wieck, Tel. 03834 8870737; im Haus zwei Ferienappartements für 2 bis 4 Personen

Der Text ist in der Berliner Gastrozeitung EssPress, Ausgabe Dezember 2018, erschienen.